Manfred Wolf, Cem Özdemir, Max Himberger

„Gesellschaft grün gedacht“

war der Titel einer Diskussionsrunde mit den Bundestagsabgeordneten Franziska Brantner und Cem Özdemir am 02. Februar im Mehrgenerationenhaus in Heidelberg.

Max Himberger und Manfred Wolf, Beisitzer im Vorstand der Walldorfer Grünen, besuchten die Veranstaltung und referierten darüber. Es sollten auch Anregungen für den bevorstehenden Kommunalwahlkampf von den Polit-Profis nach Walldorf mitgenommen werden.

Der Saal im Mehrgenerationenhaus in Heidelberg voll besetzt

Die Integrationsfrage ist sehr wichtig und zukunftsweisend, aber auch Themen wie Breitbandausbau, ein zuverlässiger ÖPNV, bezahlbarer Wohnraum und eine funktionierende Infrastruktur sind Probleme, für die die Politik Lösungen finden muss.

Während Franziska Brantner – die am 16. März auch in Walldorf zu Gast sein wird – insbesondere die Verantwortung Deutschlands für eine solidarische Gesellschaft in Europa betonte (am 26. Mai ist auch Europa-Wahl!), machte der langjährige Parteivorsitzende der Grünen Cem Özdemir mit Anekdoten aus vergangenen Wahlkämpfen im Osten der Republik deutlich, wie wichtig es ist, die Probleme im Alltag der Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen – und eben nicht nur lauthals die Schuld für alles den Geflüchteten zu geben.

Manfed Wolf, Franziska Brantner und Max Himberger

Gerade in der Kommunalpolitik könne man solche Dinge direkt und lösungsorientiert angehen und der Politikverdrossenheit und dem daraus resultierenden Rechtsruck in der Gesellschaft entgegenwirken, war der Tenor, den Max Himberger und Manfred Wolf mit nach Walldorf brachten.

Verwandte Artikel