Solaroffensive: 2 Mio. Euro Förderprogramm für Privathaushalte

Die Walldorfer Solaroffensive für private Haushalte, die durch unsere Fraktion initiiert wurde, wurde nun erfolgreich in ein Förderprogramm gegossen. (Link weiter unten im Text).

Die Rede für die Fraktion Bündnis90 / Die Grünen am 10. Mai 2022 im Walldorfer Gemeinderat hielt Stadtrat Manfred Wolf,

Liebe Anwesende,

Kaum eine Entscheidung im Walldorfer GR fällt, ohne dass nicht ein Hinweis zur Verbesserung ökologischer Bedingungen von unserer Fraktion kommt. Wir geben zu, das mag auf der einen Seite penetrant und ätzend sein, aber solange diese Ansichten und Vorstellungen hier nicht bei allen, Gemeinderat wie Verwaltung, in Fleisch und Blut übergegangen sind werden wir sie weiter damit behelligen, mit Solaranlagen, mit der Straßenbahn, mit ökologischen Förderprogrammen, mit Verkehrsverlagerungen, mit dem Umstieg auf ökologische Fortbewegungsmittel. Wir haben in Walldorf insgesamt einiges erreicht, doch zum auf die Schulterschlagen noch viel zu wenig.“ Das war ein Ausschnitt aus der Haushaltsrede der Walldorfer Grünen von 2005!

Unsere Fraktion hat schon vor zwei Jahrzehnten das erste erfolgreiche Förderprogramm für Photovoltaik initiiert, bei dem die Einspeisevergütung in Walldorf – bundesweit einzigartig – auf ein kostendeckendes Niveau gehoben wurde. Auch war unsere Fraktion die treibende Kraft für die Freiflächen-Solaranlage westlich der A5. Beides kommunale Grüne Erfolgsstorys mit Vorbildfunktion.

Solar ist für uns schon immer ein Thema eines Generationenvertrages, innerhalb der Fraktion, als auch für unsere Bürgerinnen und Bürger. Wollen wir doch für die kommenden Generationen keinen völlig kaputten Planeten hinterlassen. 

„Global denken, lokal handeln“ war schon in den 90igern unser Credo.

Es ist unserer Fraktion nun in 2022 abermals gelungen, 2 Mio € für die Solaroffensive in Walldorf bereitzustellen.

Denn, um die Klimaschutzziele zu erreichen, ist es zwingend erforderlich, dass die Potentiale der Solarenergie in unserer Stadt besser ausgenutzt werden.

Und anders als früher, bekamen wir Unterstützung aller Fraktionen, sowie auch unseres Bürgermeisters. Man darf sich in diesem Zusammenhang auch gerne an den Anfang 2019 erinnern. Hier war im Rund und durch unsere Bürgermeisterin noch nicht vorstellbar, eine Fotovoltaik-Pflicht für Häusern auf von der Stadt gekauften Grundstücke aufzuerlegen, trotz hoher KfW-Förderung. Im aktuellen Koalitionsvertrag für BW hat man das, mit voller Unterstützung der CDU im Lande dann aber durchgewunken. 

Und jetzt werden wir in Walldorf – möglichst eine Vollbelegung aller sinnvoll zu belegenden Dächer und Fassaden – fördern. Man darf da denken, was man will.

Nun aber zur heutigen Vorlage:

Wer durch Walldorf fährt, kann unschwer erkennen, das es noch tausende bestens für Solar geeigneter Dächer und auch Fassaden gibt, deren Eigentümer sich bisher wohl nicht zu einem Kraftwerk auf oder am Haus durchringen konnten. In Zeiten des Klimawandels und steigender Energiepreise ist dies eigentlich nicht mehr rational nachvollziehbar. Hier wollen wir mit dem Beschluss des Förderprogramms heute mehr als einen Denkanstoß geben, endlich zu handeln. Doch auch wer schon tätig war, kann für einen ergänzenden Ausbau gefördert werden.

Auf vielen Häusern wird die Errichtung einer 10KWp-Anlage möglich sein. Dafür gibt es dann, mit Umfeldmaßnahmen zusammen, € 6.000 Förderung. Baut man sich noch einen Batteriespeicher ein, um den Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms zu optimieren, kommen weitere € 4.000 aus dem Stadtsäckel hinzu. Die Maximalförderung bei einer 20KWp für eine Neuanlage liegt bei €12.000, mit Speicher sogar bei €18.000.

Und weil nicht jeder ein eigenes Dach hat, aber möglicherweise einen Balkon, ob als Eigentümer, oder mit Zustimmung dessen, auch als Mieter so fördern wir die als Kleinanlagen bekannten Balkonkraftwerke einmalig mit € 300. Aktuell gibt es hochwertige Sets für knapp über €700.

Mit dieser Förderkulisse ist Walldorf soweit uns bekannt nun wieder einmal bundesweit einzigartig. Gerne machen wir der Landeshauptstadt Stuttgart den bundesweit ersten Platz hier streitig.

LINK zum Walldorfer Förderprogramm: https://www.walldorf.de/fileadmin/Rathaus/Sitzungen/10-05-2022/TOP_4_Anlage_2.pdf

Wie immer gilt für uns Grüne bei Umwelt und Klimaschutz: Wer kann, der muss!

Auch unser Eigenbetrieb Wohnungswirtschaft strebt in den nächsten Jahren um die 1.000 KWp an solaren Neuinstallationen an. Wir werden also auch hier von kommunaler Seite alles dransetzen, die Wohnstadt hochgradig Stromautark zu gestalten.

Weitere Anlagentypen, wie Freiflächen-PV, Bürgersolaranlagen, die Überdachung von Parkplätzen und Wegen mit PV sowie Agri-PV sowie Dachpachtmodellen, aber auch bei der kommunalen Beratung der Bürger*innen werden ebenfalls Bestandteil der Grünen Solaroffensive in den kommenden Wochen und Monaten hier im Rat sein, um auch hier nochmals deutlich nachzulegen.

Wir Grüne lassen also bei Umweltthemen nicht locker, und klopfen uns nur auf die Schultern, sondern bleiben auch nach fast 40 Jahren hier im Rat beharrlich an der Energiewende dran.

Machen Sie mit!

Benötigt es neben der Förderung weiterer Gründe wie z.B. die Ensparung von Stromkosten, eine Enspeisevergütung, keine Furcht mehr vor höheren Strompreisen, einen hohen Autarkiegrad und der Umwelt etwas gutes tun.

Dann vielleicht, um Diktatoren und Autokraten zunehmend den Geldhahn abzudrehen!

„Erneuerbare Energien seien nicht nur Freiheits-, sondern auch Friedens- und Demokratieenergien, hört man nun an allen demokratisch relevanten politischen Ecken.“ Das freut uns sehr. Denn diesem Teil der Grünen DNA, haben wir sehr gerne zur Kopieren freigegeben. 

Wir Grünen bleiben aber auch weiterhin beharrlich an der Energiewende dran, selbst wenn wir künftig dann mal wieder jemandem auf die Nerven gehen müssen.

In diesem Sinne stimmt unsere Fraktion voller Überzeugung zu und bitten die Verwaltung abermals, sich beim bundesweiten Wattbewerb anzumelden.

Verwandte Artikel